Behandlungsfelder Kinder & Jugendliche: Pädiatrie

Ergotherapie in der Pädiatrie ist bei allen Kinder vom Säuglings- bis zum Jugendlichenalter angezeigt, wenn ihre Entwicklung verzögert ist, ihre Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder sie von Behinderung bedroht oder betroffen sind.

In welchen Bereichen wird Ergotherapie bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen angewandt?

  • Regulationsstörungen
  • Grobmotorik und Koordination
  • Fein- und Graphomotorik (Stifthaltung, Schriftbild)
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen
  • ADHS/ ADS

Lern- und Leistungsstörungen

  • Lese- Rechtschreibschwäche
  • Rechenschwäche
  • Probleme bei den Hausaufgaben

Verhaltensauffälligkeiten

  • Verweigerungs- und Vermeidungsmuster bei Anforderungen
  • Oppositionelles und widerständiges Verhalten
  • geringe Frustrationstoleranz
  • Aggression
  • Soziale Unsicherheit, geringes Selbstbewusstsein
  • Auffälligkeiten im Sozialverhalten
  • Ängste/Phobien
  • Enuresis (Einnässen)/Enkopresis (Einkoten)
  • Entwicklungsverzögerungen
  • Geistige Behinderungen
  • Lernbehinderungen
  • Autismus
  • Neurologisch bedingte Erkrankungen im Kindesalters

Was beinhaltet die Ergotherapie?

Anamnese, Befunderhebung durch u.a. standardisierte Testverfahren zur Eingrenzung des Störungsbildes, Aufbau der Therapie nach verschiedenen Konzepten, Beratung und Training mit den Eltern.

  • Training der Fein- und Graphomotorik
  • Neurophysiologische Entwicklungsförderung
  • videounterstütztes Lern- und Verhaltenstraining nach dem Intra Act Plus Konzept (Dr. Fritz Jansen und Uta Streit)
  • Konzentrationstraining
  • Gruppentherapie (Schulung der Konzentration und Sozialkompetenz)
  • ADHS/ADS Einzel- u. Gruppentherapie
  • Unterstützung bei Lese,- Schreib- und Rechenschwäche