Ergotherapie und Inklusion

Ziel, Klientel und Aufgabe der UN- BRK (Behindertenrechtskommission) sowie der Ergotherapie sind identisch. Die Themen- und Handlungsfelder sind das Abschaffen von Barrieren, Ermöglichen von persönlicher Mobilität, klientenzentrierte Entwicklungsförderung und Individuelle Arbeitsplatzgestaltung. Ergotherapeuten arbeiten auf der Grundlage des bio-psycho-sozialen Gesundheitsverständnisses, dass alle Teilhabeaspekte umfasst.

Inklusionstherapie

In der Inklusionstherapie werden zunächst die Rahmenbedingungen geklärt und Möglichkeiten der Klienten abgesprochen. Für den weiteren Plan ist es wichtig, dass alle Betroffenen ihre Sichtweise auf die aktuellen Betätigungs- und Teilhabeprobleme beschreiben, um entsprechende individuelle Ziele erarbeiten zu können. Die Teilhabe für die Inklusion findet in der Praxis oder der jeweiligen Einrichtung statt. Sie kann in Einzeltherapie oder innerhalb einer Gruppentherapie stattfinden. Es ist im Weiteren nötig den Transfer in den Alltag, Schule oder Kindergarten zu erreichen, um die erarbeiteten Inhalte zu festigen.

Weitere Inhalte sind:

Umfeldberatung

Um die ergotherapeutische Behandlung eines Kindes möglichst effektiv zu gestalten, ist für mich eine intensive Elternarbeit schon immer wichtig gewesen. Nun gewinnt auch die Umfeldberatung, also die Beratung in Kindergarten oder Schulen im Rahmen der Ergotherapie immer mehr an Bedeutung. Dazu kommt der bedeutende Vorteil, dass wir das Wissen der vor Ort arbeitenden Fachkräfte (Erzieherinnen, Lehrer, etc.) in die Therapie einbeziehen können.

Folgende Themen können Inhalt der Beratungsgespräche sein:

  • Ergonomie
  • Förderung von Aufmerksamkeit/Konzentration
  • Aufbau einer guten Eigensteuerung
  • Graphomotorik
  • Verhaltenssteuernde Interventionen
  • Gruppen- und Classroom-Management

Daher ist es für mich sehr wichtig, mit den Erziehern/innen bzw. Lehrer/innen unsere Patienten ein Beratungsgespräch zu führen, um einen Transfer in den Alltag zu schaffen. Vor diesem Gespräch ist es sinnvoll, das Kind in der Gruppe zu beobachten, um eine differenzielle Analyse der förderlichen und hemmenden Faktoren durchzuführen. Im anschließenden Gespräch vereinbaren wir gemeinsam das weitere Vorgehen. Bei Bedarf bieten wir den Erziehern/innen bzw. Lehrer/innen darüber hinaus noch eine Beratung zum Umgang mit dem Kind bezogen auf seine Ziele an. Diese Beratung kann sich auf die motorischen Defizite des Kindes beziehen, aber auch auf sein Verhalten und den Umgang damit. Auch die Umweltanpassung kann im Vordergrund stehen, dies beinhaltet z.B. auch die Ergonomie oder die Hilfsmittelversorgung.

Gruppenbehandlungen für Kinder innerhalb der Einrichtung

Es besteht seit fünf Jahren eine Kooperation mit einigen offenen Ganztagsschulen in Oelde. Folgende Schwerpunktbereiche werden mit den Kindern innerhalb eines Gruppenangebots bearbeitet.

  • Schwerpunktbereiche werden mit den Kindern innerhalb eines Gruppenangebots bearbeitet.
  • Aufmerksamkeits-und Konzentrationstraining
  • Sozialkompetenztraining
  • Förderung der Selbstregulation
  • Förderung der Grob- und Feinmotorik